Deutsch
English
Ottiliae-Schacht und Tagesförderbahn

Ottiliae-Schacht und Tagesförderbahn

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts gehörten die Anlagen am Ottiliae-Schacht zu den modernsten Europas.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts gehörten die Anlagen am Ottiliae-Schacht zu den modernsten Europas. Vor allem die Aufbereitung setzte damals Maßstäbe.

Der Schacht diente als Förderschacht für die auf Kähnen unter Tage angelieferten Erze der Clausthal-Zellerfelder Bergwerke.

Heute sind das älteste erhaltene stählerne Fördergerüst Deutschlands und die funktionstüchtige Fördermaschine einmalige Zeugnisse der Industriegeschichte.

Virtueller Rundgang über das Gelände.

Tagesförderbahn

Nach der Entscheidung, die Tiefste Wasserstrecke als Sammel- und Hauptförderstrecke einzurichten, wurden die Anlagen des Ottiliae-Schachts zwischen 1900 und 1905 umfassend erweitert und modernisiert. Es entstand ein Neubau der Erzaufbereitung, der Schacht wurde bis zur Tiefsten Wasserstrecke auf seine Endteufe von 594 m vertieft und auf elektrische Koepe-Förderung umgebaut. Während des Umbaus bestand eine Tagesförderstrecke vom Kaiser-Wilhelm-Schacht zur Zentralaufbereitung, auf der die Erze über Tage mit Elektrolokomotiven transportiert wurden.

Die Projektierung und Errichtung der Strecke erfolgte vermutlich durch die Bahnbauabteilung des Unternehmens Orenstein & Koppel - Arthur Koppel AG in Berlin. 

Die Planungs- und Ausführungsunterlagen wurden am 15. Juni 1899 eingereicht, die Vertragsunterzeichnung  erfolgte am 7. August 1899. Ende Dezember desselben Jahres fanden Probefahrten der elektrischen Lokomotiven statt. Der Bau erfolgte im rauhen Winter. Die Inbetriebnahme, nach behördlicher Abnahme, schließlich am 15. Januar 1900.

Die wichtigsten Daten:

  • 3,3 km Streckenlänge
  • Endbahnhof an der Wilhelmer Rolle
  • Zweigstrecke zur Anna Eleonore, Bergmannstroster Erze.
  • Stilllegung im Februar 1905.

Das können Sie hier erleben

  • Fördergerüst und Schachthalle
  • Fördermaschinenhaus mit Fördermaschine 
  • Dampfmaschine
  • Dauerausstellung „Vom Wasserrad zur elektrisch angetriebenen Fördermaschine“
  • Historisch rekronstruierte Tagesförderbahn

Wie kommen Sie hin?

Sowohl eine Anfahrt mit dem Auto und als ein besonderes Erlebnis die Fahrt mit der historischen Tagesförderbahn.

Möglichkeiten zur Einkehr Geeignet für Familien mit Kindern Parkmöglichkeiten vorhanden geeignet für Senioren

zurück