Deutsch
English

Rückblick internationaler Museumstag

Das Oberharzer Bergwerksmuseum blickt auf einen erfolgreichen internationalen Museumstag 2021 am vergangenen Sonntag, 16. Mai 2021, zurück.

Multimediajournalist Stefan Sobotta, Verwaltungsleiter Maximilian Wagener und Museumsleiter Ulrich Reiff (v.l.n.r.), © Stefan Sobotta

Einfahrt in den Schacht Kaiser Wilhelm II. mit der Drohne, © Welterbe im Harz

Museumsleiter Ulrich Reiff vor der Kamera während der digitalen Führung, © Welterbe im Harz

Das eigentlich gewohnte Bild von freudigen Menschen, klangvoller, traditioneller Musik, der Geruch von Speis und Trank und ein volles Gelände hat es dieses Jahr, bereits zum zweiten Mal in Folge, beim Oberharzer Bergwerksmuseum nicht gegeben.

 

Coronabedingt musste das traditionelle Museumsfest erneut ausfallen. „Wir bedauern das sehr, man muss aber auch klar sagen, dass die Gesundheit vorgeht“, so Museumsleiter Ulrich Reiff.

 

Nichts desto trotz konnte man im Bergwerksmuseum gestern einiges erleben. Einerseits war für Interessierte den ganzen Tag der Besuch kostenfrei. Anderseits konnte man, nach Voranmeldung, an einer digitalen Führung über den Kaiser-Wilhelm Schacht teilnehmen.

 

Das Bergwerksmuseum hatte von 10:00 - 15:15 Uhr zu buchende Zeitfenster zu vergeben und hat bei schönem Wetter besonders in sein Freigelände mit den originalen bergbaulichen Anlagen und dem Rundgang im Schaubergwerk eingeladen.

 

Das eigentliche Highlight stelle jedoch der digitale Rundgang über den Schacht Kaiser-Wilhelm II. dar. Die Live-Übertragung vor Ort musste kurzfristig, ca. 20 Minuten vor Beginn, allerdings komplett in das Rote Haus auf dem Gelände vom Oberharzer Bergwerksmuseum verlagert werden, da es technische Probleme mit der Netzwerkabdeckung gab. „An dieser Stelle für die Organisation und Reaktionsschnelligkeit ein sehr großes Dankeschön an unser heutiges Team“ findet Museumsleiter Ulrich Reiff lobende Worte.

 

Nach kurzer Begrüßung gab es bereits die erste Überraschung.

 

Museumsleiter Reiff erzählte, dass die Sonderausstellung „Übertage – Untertage“, die im Hintergrund zu sehen war, am diesjährigen Welterbetag, den 6. Juni, offiziell eröffnet wird und im Anschluss für die Gäste freigegeben ist.

 

Nach einleitenden Worten zur Bedeutung des internationalen Museumstages und zur Oberharzer Wasserwirtschaft ging es mit den Filmaufnahmen, die mit Kamera und Drohne entstanden waren, auch zügig zur Sache. Mit Spannung lauschten die Teilnehmer den Ausführungen von Museumsleiter Reiff, während sie Orte erblicken konnte, die man im Rahmen von normalen Führungen ansonsten nicht zu sehen bekommt. „Das war für unsere Gäste natürlich eine tolle Sache. Ganz herzlich möchte ich mich an dieser Stelle beim Landschaftsverband Südniedersachsen bedanken, der uns mit seiner finanziellen Unterstützung diese Aktion überhaupt erst ermöglicht hat“, freute sich Ulrich Reiff.

 

Nach rund 30 Minuten war die digitale Führung, an der insgesamt 35 Personen teilnahmen, rasch vorbei.

 

„Die Resonanz auf unsere Onlineführung, gerade vor dem Hintergrund, dass der Anmeldezeitraum recht kurzgehalten war, ist natürlich, dass muss man so deutlich sagen, überragend. Auch die Resonanz die uns erreicht hat, ist durchweg positiv. Gerade für zukünftige Veranstaltungen hat uns diese Veranstaltung sehr gute Erkenntnisse geliefert.“ sagte Verwaltungsleiter Maximilian Wagener.

 

Für die technische Umsetzung war der Multimediajournalist Stefan Sobotta verantwortlich. Mit dem Oberharzer Bergwerksmuseum hat er schon einige Projekte zusammen realisiert. Aktuell befindet sich noch eine Digitalisierung der Oberharzer Wasserwirtschaft und der musealen Einrichtungen im Rahmen des TRAFO-Programms in der Fertigstellung. Hierbei werden unter anderem Imagefilme und 360 Grad Rundgänge erstellt, die den Welterbe-Besuchern Lust auf das reale Erlebnis vor Ort machen sollen. Erste Ergebnisse können bereits unter www.bergwerksmuseum.de bestaunt werden.

 

 

gez. Wagener, Reiff